Im Maleranzug gegen Erdgas

Ob Kuhweiden, Pipelines oder der Nord-Ostsee-Kanal – Kein Hindernis ist den Aktivist*innen von Ende Gelände im Weg, auf ihrem Ziel Erdgas-Infrastruktur zu blockieren.
Über 2.000 Menschen waren nach Brunsbüttel gekommen um ihren Protest gegen klimaschädliche Industrie deutlich zu machen. Im Klimcamp der Aktivist*innen wurde sich auf die Aktion vorbereitet und das blockieren geübt.
In mehreren Protestzügen – sogenannten »Fingern« – zogen sie dann aus dem kleinen Ort an der Nordsee los.
Durch hartes Vorgehen der Polizei, bei dem laut anwesender Demosanitäter*innen es verletzte im zweistelligen Bereich gab scheiterten mehrere Versuche Blockaden auf Industriegelände einzurichten.
Trotzdem schafften es der »Gelber Finger« und der »Pinke Finger« an unterschiedlichen Stellen Anlieferungs-Gleise zu blockieren.